Die klassische Massage dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur. Verspannte Muskelpartien werden gelockert, die Durchblutung wird angeregt und der Stoffwechsel wird gefördert. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus.

Bei der Bindegewebsmassage handelt sich um eine manuelle Reiztherapie. Sie setzt mit tangentialen Zugreizen am subkutanen Bindegewebe an. Dabei werden Haut-, Unterhaut und Faszientechnik zur Behandlung der Bindegewebszonen eingesetzt. Massagen dieser Art werden bei rheumatischen Beschwerden, Erkrankungen des Bewegungsapparates oder Arthrosen eingesetzt.

Die Segmentmassage ist eine sogenannte Sonderform, bei der einzelne Körpersegmente mit Haut-, Unterhaut- oder Faszientechnik bearbeitet werden. Diese Griffe werden vom Patienten als helles Schneidegefühl wahrgenommen. Die Segmentmassage wird zur Behandlung unterschiedlicher Gewebeschichten mit dem Ziel angewendet, bestimmte innere Organe zu stimulieren.